#neustartwirkt in Stadt und Land

Strukturen kultureller Arbeit nachhaltig fördern

Ob in ländlichen Räumen oder Städten, Kultur ist überall ein Lebenselixir. Je nach der räumlichen Verortung, der Organisationsstruktur, finanziellen Grundausstattung und Sparte traf die Förderung auf unterschiedliche Ausgangslagen und Bedarfe. Das NEUSTART Sofortprogramm unterstützt kleine und mittlere, gemeinnützige und öffentlich geförderte Kultureinrichtungen nachhaltig bei ihrer kulturellen Arbeit.

 

Artikel dieses Themas

19. Juli 2021
#neustartwirkt in Stadt und Land, Förderbereich Museen, Ausstellungshallen und Gedenkstätten, Förderbereich soziokulturelle Zentren und Kulturhäuser

Kultur auf dem Land während der Pandemie

Auf fatale Weise traf die Pandemie alle Kultureinrichtungen gleichermaßen. Verschieden waren jedoch die Voraussetzungen, um ihr zu begegnen. Besonders im ländlichen Raum waren die meist kleineren Kulturbetriebe mit einer Extremsituation konfrontiert. Die oft ehrenamtlichen Schultern, auf denen sie ruhen, drohten zu überlasten.
Mehr lesen
8. Juli 2021
#neustartwirkt in Stadt und Land, Förderbereich Museen, Ausstellungshallen und Gedenkstätten, Förderbereich soziokulturelle Zentren und Kulturhäuser

Betreten erbeten! Zwischenbilanz in Hamburg und Greiz

Das Hamburger Kindermuseum Kl!ck und die Alte Papierfabrik Greiz e.V. sind für die dort beheimateten Menschen wichtige Orte des kulturellen Erlebens und des Austausches. Mit der Förderung durch das NEUSTART Sofortprogramm haben sie sich auf die Fortsetzung ihrer kulturellen Arbeit vorbereitet. Für die Zukunft wünschen sie sich die Stärkung von Kinderrechten und Ehrenamt sowie die Förderung von pandemiebedingten Mehrkosten.
Mehr lesen
3. Juni 2021
#neustartwirkt in Stadt und Land, Förderbereich soziokulturelle Zentren und Kulturhäuser

Graffiti ins Zentrum – Jugendkultur digital und analog

Graffiti-Spaziergänge und legale Sprühflächen als Atelier für Jugendliche – Moriz und Felix vom Zentrum für Jugendkulturen e.V. in Hamburg-Altona erzählen, wie sie während der Pandemie mit Jugendlichen in Kontakt geblieben sind und gleichzeitig den Stadtteil als Ort der Kreativität erhalten konnten.
Mehr lesen